Quelle: www.ispo.com, 05.12.2016

 

 

Ein Adidas-Schuh aus Plastikmüll: So macht Recycling Spaß

Müll als Style-Objekt? Adidas macht’s möglich und hat im Rahmen seines Programms zum Thema Nachhaltigkeit Produkte aus Ozeanmüll in die Läden gebracht: Der Recycling-Schuh „Ultra Boost Uncaged Parley“ verkauft sich blendend. Die Zwischensohle wird im 3-D-Druck aus Meeresabfällen hergestellt.

Natürlich war es ein PR-Coup, als Adidas Ende 2015 auf der Weltklimakonferenz in Paris seinen „Plastikmüll-Turnschuh“ präsentierte. Der Sport-Gigant aus Herzogenaurach meint es jedoch tatsächlich Ernst mit seinem neuen ökologischen Ansatz. Mitte November 2016 brachte Adidas den Laufschuh „Ultra Boost Uncaged Parley“ in die Läden – limitiert auf eine Stückzahl von nur 7000.

Obwohl der Preis für den Recycling-Schuh mit 199,95 Euro nicht gerade ein Schnäppchen war, verkauften sich die Adidas-Laufschuhe rasend schnell. Nach kürzester Zeit hieß es im Adidas-Onlineshop: „ausverkauft“.

2017 produziert Adidas viele Recycling-Schuhe

 

Doch die Fans der Idee von Recycling-Schuhen müssen wohl nicht lange warten. „Wir werden 2017 eine Million Schuhpaare aus Parley-Ozeanplastik herstellen – und unser oberstes Ziel ist es, fabrikneues Plastik komplett aus der Wertschöpfungskette zu verbannen“, hat Eric Liedtke, Executive-Aufsichtsrats-Mitglied der Adidas-Gruppe, angekündigt.

Was 2015 noch eine eher vage Idee war, könnte nun zum handfesten Verkaufsschlager für Adidas werden. Im Juni 2016 sagte Silvia Raccagni, Adidas-Sprecherin zum Thema Nachhaltigkeit, zu ISPO.com: „Den Schuh, den wir das erste Mal in Juni 2015 bei den Vereinten Nationen vorgestellt haben, war nur ein Prototyp. Seitdem haben wir daran gearbeitet, alte Treibnetze und Plastik aus dem Ozean in Fasern zu verwandeln, die man zur Herstellung eines Performance-Schuhs nutzen kann.“